Physiotherapeutische Praxis Jürgen Meier
Jana Kurth, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Jana Kurth, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Dorothee Taubitz, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Dorothee Taubitz, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Stefanie Lauff, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Stefanie Lauff, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Nadine Jarre, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Nadine Jarre, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Julia Schmitz, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Julia Schmitz, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Lisa Kutz, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Lisa Kutz, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Ramona Hirche, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie
Ramona Hirche, Spezialistin für Lymphdrainage und Ödemtherapie

Den Stau auflösen

Lymphdrainage/Ödemtherapie

Was ist Lymphdrainage?
Bei einer Lymphdrainage transportieren wir angesammelte Gewebsflüssigkeit und eventuell gestaute Lymphe durch manuelle Behandlung im Gewebe und in den Lymphgefäßen weiter. Im Gegensatz zu den Blutadern, in denen das Blut vom Herzen vorangetrieben wird, ruht die Lymphe in den Lymphgefäßen des gesamten Körpers und wird nur durch muskuläre Aktivität, besonders der großen Muskelgruppen und durch äußere Einflüsse weitergeschoben. Bei einer Lymphrainage übernehmen die Hände des Therapeuten die Funktion einer Pumpe – sie aktivieren das Lymphsystem und entstauen festsitzende, angestaute Lymphe, die Schwellungen oder verdickte Gliedmaßen bildet. Auch andere Gewebsflüssigkeiten können so mobilisiert und über Gewebsspalten bzw. das Lymphsystem abtransportiert werden.

Wie wirkt die Lymphdrainage?
Von außen betrachtet sieht die Lymphdrainage zunächst aus wie eine normale Massage. Allerdings verwenden wir dabei eine bestimmte Technik mit  rhythmisch-kreisenden-pumpenden Griffen. Die Hände des Therapeuten liegen flach auf dem Körper des Patienten auf und „schieben“ die ertasteten Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) im Gewebe voran. Mit fein dosiertem Druck wird so Region für Region nach einer dem Krankheitsbild entsprechenden Reihenfolge bearbeitet. Nur bei speziellen Formen der Drainage wird nicht flächig, sondern tiefergehend gearbeitet: Zum Beispiel bei Spezialgriffen am Adduktorenspalt, oder auch bei der Bauchtiefdrainage, bei der uns der Atemrhythmus des Patienten hilft, um tiefer im Bauchraum liegende Lymphsysteme zu erreichen.

Zur Unterstützung der Lymphdrainage und um eine erneute Wasseransammlung in den behandelten Gliedmaßen (Reödematisierung) zu verhindern oder zu verzögern, bandagieren wir diese meist im Anschluss an die Behandlung oder verwenden eine passgenaue Kompresse (an den Beinen zum Beispiel einen Kompressionsstrumpf). Mit dieser Therapie können wir folgende Ödeme behandeln:

  • Lymphödeme
  • Phlebödeme
  • traumatische Ödeme
  • Morbus Sudeck
  • artifizielle und ischämische Ödeme
  • rheumatische Ödeme
  • chronisch entzündliche Ödeme (Sklerodermie, Strahlenschädigungen)
  • Inaktivitätsödeme (bei Lähmungen)
  • Lipödeme
  • idiopatische Ödeme.

Außerdem ist die manuelle Lymphdrainage ein wichtiger Baustein zur Genesung nach operativen Eingriffen, bei denen Lymphknoten entfernt wurden.

 

Lymphdrainage/Ödemtherapie ist eine Kassenleistung nach

§ 124 SGB V.
Die für die Leistungserbringung erforderliche Ausbildung sowie eine entsprechende zur Führung der Berufsbezeichnung berechtigende Erlaubnis liegt vor.