Jürgen Meier

Energie und Körper

Shiatsu

Was ist Shiatsu?

Das japanische Wort „Shiatsu“ bedeutet wörtlich „Fingerdruck“. Es steht für eine Form der Körpertherapie, die aus der traditionellen chinesischen Massage („Tuina“) und verschiedenen anderen energetischen und manuellen Behandlungsformen hervorgegangen ist. Bei einer Shiatsu-Massage arbeiten wir weniger mit Muskelkraft als vielmehr mit dem Körpergewicht. Behandelt wird mit den Händen (Finger und Handballen), aber auch mit den Ellbogen und Knien. Neben sanften rhythmischen Bewegungen kennt Siatsu auch tiefergehende Techniken sowie Dehnungen und Rotationen eingesetzt. Als Behandlungsmethode setzen wir Shiatsu besonders bei Beschwerden am Bewegungsapparat ein.

Wie wirkt Shiatsu?

Das Ziel einer Shiatsu-Behandlung ist es, sich nicht auf den reinen Krafteinsatz konzentrieren zu müssen – weder der Therapeut noch der massierte Patient. Die Massage erfolgt weniger von Hand zu Körper als von Körpermitte zu Körpermitte; mehr mit Schwerkraft als durch Muskelkraft. Das gibt uns als Therapeuten die Möglichkeit, während der Behandlung offen und achtsam für den physischen und psychischen Zustand des Patienten zu bleiben – denn die Shiatsu-Massage soll nicht nur körperliche Zustände verändern, sondern durch die Berührung auch das emotionale und geistige Wohlbefinden verbessern. Shiatsu stimuliert die natürliche Fähigkeit des menschlichen Körpers zur Selbstheilung. Es wirkt langsam - aber nachhaltig. Und schon die Shiatsu-Behandlung empfinden Patienten als außerordentlich entspannend.

Shiatsu ist keine Kassenleistung nach § 124 SGB V! Sie wird nicht von den Krankenkassen und nur von wenigen Privatversicherungen bezahlt. Bitte Informieren Sie sich vor der Behandlung, ob Ihre Krankenversicherung diese Form der Therapie bezahlt!  


Diese Therapeuten behandeln Sie gerne: