Jürgen Meier

Bewegung unterstützen

Kinesio- und MediTaping

Was ist Kinesio- und MediTaping?

Mit einem elastischen, atmungsaktiven Band (Tape) wird ein Gelenk bandagiert, ein Muskel, eine Sehne in ihrer Bewegung unterstützt. Der japanische Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelte das Kinesio-MediTaping in den 70er Jahren. Bis dahin kannte die Physiotherapie nur feste, nicht-elastische Bandagen – die aber das bandagierte Gelenk ruhigstellten und Bewegungabläufe einschränkten.

Beim Kinesio-MediTaping hingegen werden durch die Bewegung und den Druck des Tapes Sinnes- und Schmerzrezeptoren beeinflusst. So wird der bandagierte Bereich entlastet, bleibt aber beweglich. Dadurch können Schmerzen gelindert und die Körper- und Bewegungswahrnehmung gefördert werden – das unterstützt die Heilung, aber auch die sportliche Leistungsfähigkeit.

Wie wirkt Kinesio- und MediTaping?

Die Muskulatur unseres Bewegungsapparates wird oft ungleichmäßig belastet. Dadurch kann es zu Verspannungen, Zerrungen, Triggerpunkten (verhärtete Stellen in der Muskulatur) und entzündlichen Reizzuständen mit Wassereinlagerungen und damit zu Schmerzen kommen. Hier hilft eine Bandagierung mit dem Kinesio-MediTape: Das elastische bunte Tape ist luft- und wasserdurchlässig und besteht aus 100 Prozent Baumwolle. Die Acrylbeschichtung ohne jeden Wirkstoff verbindet sich über die Körperwärme mit der Haut – damit haftet das Tape gut, ohne zu verrutschen – und zugleich bleibt genügend Spielraum für Bewegung. Wir legen das Tape in verschiedenen, speziellen Techniken an - je nachdem, welches Krankheitsbild zugrunde liegt bzw. welcher Effekt erzielt werden soll. Das Tape bewegt sich mit der Haut mit und mobilisiert körpereigene Heilungsprozesse. Der Druck und die Berührung wirkt auf verschiedene „Fühler“ von Muskulatur, Gelenken und Haut, ähnlich einer Dauermassage. Das kann den Grundtonus der Muskulatur absenken, so dass Verspannungen gelöst werden; die Bewegungen werden zunehmend weicher und leichter. Gelenke werden stabilisiert und erhalten ein besseres Bewegungsgefühl. Das körpereigene schmerzdämpfende System wird aktiviert und der Lymphabfluss verbessert.

Wir kombinieren das Kinesio-MediTaping oft mit anderen Behandlungen aus der Regulationstherapie, um eine dauerhafte Schmerzbefreiung zu erreichen und die Ursachen zu beseitigen. Auch nach Verletzungen kann durch die richtige Bandagierung in Kombination zum Beispiel mit einer Triggerpunktbehandlung, PNF oder einer Manuellen Therapie eine schnellere Heilung erreicht werden. 

Wir verwenden das Kinesio-MediTaping mit großem Erfolg

  • bei akuten und chronischen Rückenschmerzen, zum Beispiel im Bereich von Hals- und Lendenwirbelsäule
  • bei Gelenkschmerzen, zum Beispiel bei Arthrose, Blockierungen, Überlastungssyndrom, „Tennis-Ellbogen“, geschwollenen Gelenken und geschwollenen Extremitäten (Armen oder Beinen)
  • bei Muskelverspannungen
  • bei Verletzungen von Muskeln und Gelenken
  • zur Leistungssteigerung im Ausdauersport
  • zur Prophylaxe
  • und zur Unterstützenden der Lymphdrainage.

Kinesio- und MediTaping sind keine Kassenleistungen nach § 124 SGB V! Sie wirden nicht von den Krankenkassen und nur von wenigen Privatversicherungen bezahlt. Bitte Informieren Sie sich vor der Behandlung, ob Ihre Krankenversicherung diese Form der Therapie bezahlt!


Diese Therapeuten behandeln Sie gerne: